• 9Minuten
blank

Im Leben oder Beruf suchen viele nach Vorbildern, und Game Designer bilden da keine Ausnahme. Seit den Anfängen der Computerspielära haben sich einige herausragende Talente durch ihre Leistungen und Kreativität hervorgetan. Sie strahlen hell in der Welt der Spieleentwicklung. Ihren Innovationen und Ideen haben wir unzählige glückliche Stunden mit Videospielen zu verdanken. Für aufstrebende Spieleentwickler könnten sie genau die Inspiration sein, die sie brauchen.

Natürlich kann über die Auswahl und Reihenfolge diskutiert werden. Einige mögen bemängeln, dass John Carmack nicht in dieser Liste vertreten ist. Zwar ist Carmack zweifellos ein genialer Programmierer, jedoch war er nicht primär als Game Designer tätig. Solltest du andere Ansichten haben oder Vorschläge für weitere herausragende Game Designer, teile sie gerne in den Kommentaren mit.

10. Rob Pardo

Rob Pardo
Rob Pardo; Foto: Wikipedia

Rob Pardo ist der ehemalige Chief Creative Officer von Blizzard Entertainment. Er war maßgeblich an der Entwicklung der Warcraft-Serie beteiligt, die 1994 mit Warcraft: Orcs & Humans begann und mit Warcraft III: Reign of Chaos und der Erweiterung The Frozen Throne ihren Höhepunkt erreichte. Diese Spiele legten den Grundstein für das Warcraft-Universum und den Erfolg von Blizzard Entertainment.

Pardo war auch einer der führenden Entwickler hinter dem MMORPG (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) World of Warcraft, das 2004 veröffentlicht wurde. Das Spiel wurde zu einem Phänomen und prägte das Genre der MMORPGs maßgeblich. Es ist eines der erfolgreichsten und langlebigsten Online-Spiele aller Zeiten.

Außerdem trug Pardo auch zur Entwicklung des Echtzeit-Strategiespiels StarCraft bei, das 1998 veröffentlicht wurde. Das Spiel wurde zu einem der beliebtesten Echtzeit-Strategiespiele aller Zeiten und ist ein wichtiger Bestandteil der E-Sport-Szene geblieben.

Im Jahr 2006 wurde er vom Time Magazine zu einem der 100 einflussreichsten Menschen der Welt ernannt.

Eine lustige Anekdote über Rob Pardo ist, dass er angeblich während der Entwicklung von World of Warcraft ein riesiges Schwert an seiner Bürowand hängen hatte. Wenn Entwickler zu ihm kamen, um Probleme zu besprechen, zeigte er manchmal auf das Schwert und sagte: „Ich könnte das Problem jetzt mit diesem Schwert lösen, oder wir könnten eine vernünftige Lösung finden.“ Es war eine humorvolle Art, den Druck und die Herausforderungen der Entwicklung zu bewältigen.

9. Roberta Williams

Roberta Williams
Roberta Williams; Foto: Wikipedia

Roberta Lynn Williams ist vor allem bekannt für ihre Pionierarbeit in der Adventure-Spiele-Industrie. Sie war mit ihrem Mann Ken Williams die Gründerin des berühmten Videospielunternehmens Sierra On-Line, das später zu Sierra Entertainment wurde.

Ihr wohl bekanntestes Werk ist die King’s Quest-Serie, die sie gemeinsam mit ihrem Ehemann entwickelte. Das erste Spiel der Serie wurde 1984 veröffentlicht und war eines der ersten Grafik-Adventure-Spiele überhaupt. Die King’s Quest-Reihe setzte neue Maßstäbe für Erzählung, Grafik und Spielmechanik und gilt als Meilenstein in der Geschichte der Computerspiele.

Darüber hinaus entwickelte Roberta Williams auch andere erfolgreiche Spiele, darunter Mystery House (1980), das erste grafische Adventure-Spiel überhaupt, sowie Phantasmagoria (1995) und Der Dolch des Amon Ra (1992).

1995 wurde Roberta Williams von Next Generation in die Liste der 75 einflussreichsten Persönlichkeiten der Spieleindustrie aufgenommen. Computer Gaming World setzte sie 1997 auf Platz zehn ihrer Liste der einflussreichsten Personen in der Computerspielbranche und lobte ihren Einfluss auf die Entwicklung von Abenteuerspielen. Ars Technica (eine Nachrichtenseite über Technologie, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft) bezeichnete sie als „eine der ikonischsten Figuren in der Welt der Abenteuerspiele“ und lobte sie als eine der ersten bekannten weiblichen Spieldesignerinnen.

Roberta Williams war u. a. für ihre ungewöhnlichen und oft gruseligen Spielideen bekannt. Es wird gesagt, dass sie eine Vorliebe für gruselige Atmosphären und unerwartete Handlungswendungen hatte, was sich in vielen ihrer Spiele widerspiegelt. Es wird gemunkelt, dass sie manchmal ihre Mitarbeiter mit unerwarteten Schreckmomenten überrascht hat, um ihre Reaktionen zu beobachten und ihre Inspiration zu fördern.

8. Richard Garriott

Richard Garriott
Richard Garriott; Foto: Wikipedia

Richard Allen Garriott ist besonders für seine Arbeit an der Ultima-Serie und als Mitbegründer des Online-Rollenspiels Ultima Online bekannt. Garriott begann seine Karriere in den frühen 1980er Jahren und gründete 1983 die Firma Origin Systems, die später von Electronic Arts übernommen wurde. Im Rahmen von Ultima präsentierte sich Garriot in der fiktiven Gestalt von „Lord British“. Der Name wurde ihm von seinen ersten Dungeons and Dragons-Freunden gegeben, weil er in Großbritannien geboren wurde.

Die Ultima-Serie zeichnet sich durch ihre komplexe Handlung, moralische Entscheidungen und offene Spielwelt aus. Ultima Online, das 1997 veröffentlicht wurde, war eines der ersten MMORPGs und trug wesentlich zur Popularisierung dieses Genres bei.

Garriott hat auch an anderen Spielen gearbeitet, darunter das Science-Fiction-Spiel Tabula Rasa (2007) und City of Heroes (2004).

Er träumte früh vom Weltraum, doch erst mit dem Erfolg seines Videospielunternehmens wurde dies möglich. Nach dem Verkauf investierte er in einen Weltraumflug, musste jedoch seinen Platz verkaufen. Später zahlte er erneut ein und unterzog sich einer Operation, bevor er 2008 als selbstfinanzierter Privatastronaut zur ISS flog. Während seines Fluges führte er Bildungsprojekte durch und schmuggelte heimlich Asche von James Doohan auf die Station. Seine Weltraumreise wurde in der Dokumentation Man on a Mission: Richard Garriott’s Road to the Stars festgehalten.

7. Warren Spector

Warren Spector
Warren Spector; Foto: Wikipedia

Einer der größten Erfolge von Warren Evan Spector ist das Spiel Deus Ex aus dem Jahr 2000, das für seine nicht-lineare Spielmechanik, seine Entscheidungsfreiheit und seinen tiefgründigen narrativen Ansatz bekannt ist. Es wird oft als eines der besten PC-Spiele aller Zeiten angesehen und hat einen enormen Einfluss auf das Genre der Action-Rollenspiele und des Stealth-Gameplays gehabt.

Ein weiteres herausragendes Spiel, an dem Spector beteiligt war, ist System Shock, das 1994 veröffentlicht wurde und für seine innovative Verwendung von First-Person-Perspektive, Immersion und tiefgreifender Handlung bekannt ist.

Andere bemerkenswerte Projekte sind Thief: The Dark Project, ein Pionier des Stealth-Gameplays, und Epic Mickey, ein Action-Adventure-Spiel, das Disney-Charaktere in einer einzigartigen Umgebung präsentiert.

Warren Spector ist ein großer Fan von Micky Maus und Disney. Es wird gesagt, dass er sogar eine umfangreiche Sammlung von Disney-Memorabilien besitzt und sich oft von der Magie der Disney-Welt inspirieren lässt, wenn er Spiele entwirft. Seine Frau Caroline lernte er 1984 in einem Comic-Laden kennen.

6. Peter Molyneux

Peter Molyneux
Peter Molyneux; Foto: Wikipedia

Peter Douglas Molyneux ist bekannt für seine sehr innovativen Ideen. Seine bekanntesten Spiele sind wahrscheinlich die Populous-Reihe, in der Spieler als göttliche Figur agieren und die Geschicke von Zivilisationen lenken. Später gründete er Lionhead Studios, wo er Spiele wie Black & White und die Fable-Reihe entwickelte.

Andere Meilensteine waren Syndicate (1993), Magic Carpet (1994), Theme Park (1994) und Dungeon Keeper (1997). Kaum ein anderer Game Designer hat so viele verschiedene Spielemarken erschaffen, die heute noch von zahlreichen Gamern verehrt werden.

Trotz seines Erfolgs hat er den Ruf erworben, zu enthusiastische Beschreibungen von Spielen zu geben, die dann oft die Erwartungen nicht erfüllten. Dies geht auf Black & White zurück, obwohl der bekannteste Fall davon mit Fable war, das 2004 ohne viele der Funktionen veröffentlicht wurde, über die Molyneux in Presseinterviews während der Entwicklung gesprochen hatte. Nach der Veröffentlichung entschuldigte sich Molyneux öffentlich für die Überbewerbung des Spiels.

In den letzten Jahren hat er sich wegen Kritik an unerfüllten Versprechungen von der Presse zurückgezogen.

5. Gabe Newell

Gabe Newell
Gabe Newell; Foto: Wikipedia

Gabe Logan Newell ist vor allem als Mitbegründer und Geschäftsführer von Valve Corporation bekannt. Seine Karriere begann bei Microsoft, wo er maßgeblich an der Entwicklung von Windows arbeitete.

Im Jahr 1996 gründete Newell zusammen mit Mike Harrington das Spieleentwicklungsunternehmen Valve. Ihr erstes Spiel, Half-Life (1998), revolutionierte das Genre der Ego-Shooter und erhielt weltweit Lob für seine immersive Handlung und innovative Spielmechanik. Es wurde von der Kritik gefeiert und gilt als eines der besten Spiele aller Zeiten.

An der Fortsetzung war er nicht mehr direkt beteiligt. In der Zwischenzeit verbrachte er mehrere Monate mit der Entwicklung von Steam, einem digitalen Vertriebsdienst für Spiele, die 2003 gestartet wurde. Steam revolutionierte die Art und Weise, wie PC-Spiele gekauft, heruntergeladen und aktualisiert wurden, und etablierte sich schnell als Marktführer im digitalen Vertrieb.

Zu den anderen erfolgreichen Spielen, die unter Newells Einfluss bei Valve entwickelt wurden, gehören Counter-Strike, Portal, Left 4 Dead und Team Fortress 2. Diese Spiele haben nicht nur finanziellen Erfolg erzielt, sondern auch die Gaming-Kultur geprägt und zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Newell war ein Fan der Zeichentrickserie My Little Pony: Friendship Is Magic. Er ist auch dafür bekannt, auf E-Mails von Spielern zu antworten und sogar persönlich bei ihnen anzurufen, um Feedback zu Games und Steam zu erhalten.

Gabe Newell beeinflusste die Branche nicht so sehr als Game Designer, abgesehen von Half-Life. Mit seinen Ideen für Steam, Preispolitik, seine Einstellung zu Linux und Open-Source und weiteren Entwicklungen beeinflusste er die Branche wie kaum ein zweiter. Im Jahr 2009 nannte IGN Newell einen der 100 besten Spieleentwickler aller Zeiten und schrieb, dass es „fast unmöglich sei, den Einfluss von Valve auf Spieldesign, Technologie und die Videospielindustrie zu messen“.

4. Will Wright

Will Wright
Will Wright; Foto: Wikipedia

William Ralph Wright ist vor allem für die Schaffung der SimCity– und Die Sims-Spieleserien bekannt.

Mit SimCity (1989) revolutionierte Wright das Genre der Städtebausimulationsspiele, indem er den Spielern die Möglichkeit gab, ihre eigene Stadt zu planen und zu verwalten. Das Spiel wurde zu einem Meilenstein in der Videospielgeschichte und legte den Grundstein für Wrights Ruf als innovativer Spieledesigner.

Eine weitere seiner bemerkenswerten Schöpfungen ist Die Sims (2000), ein Lebenssimulations-Spiel, das die Spieler in die Lage versetzt, virtuelle Menschen zu steuern und ihr Leben zu gestalten. Das Spiel wurde zu einem der meistverkauften PC-Spiele aller Zeiten und erlangte weltweite Anerkennung für seine einzigartige Herangehensweise an die Spielmechanik.

Wrights Genie und Kreativität erstrecken sich über viele weitere Spiele und Projekte, darunter Spore (2008), ein Spiel, das die Evolution und das Überleben einer Spezies über verschiedene Entwicklungsstufen hinweg erkundet.

Will Wright wurde 2001 bei den Game Developers Choice Awards mit einem „Lifetime Achievement Award“ ausgezeichnet. Im Jahr 2002 wurde er als fünfte Person in die Hall of Fame der Academy of Interactive Arts and Sciences aufgenommen. Bis 2006 war er die einzige Person, die von diesen beiden Branchenorganisationen auf diese Weise geehrt wurde.

Seit 2003 sammelt Wright in seiner Freizeit Überbleibsel aus dem sowjetischen Raumfahrtprogramm. Er baute früher mit seiner Tochter Roboter für BattleBots, tut dies aber nicht mehr. Im November 2006 hatte Wright immer noch Reste von bearbeiteten Metallteilen aus seiner BattleBots-Zeit in der Garage seines Hauses verstreut.

3. Hideo Kojima

Hideo Kojima
Hideo Kojima; Foto: Wikipedia

Hideo Kojima begann seine Karriere bei Konami und wurde schnell zu einer herausragenden Figur in der Gaming-Branche. Er ist am bekanntesten für seine Arbeit an der Metal Gear-Serie, die er entwickelt und geleitet hat. Das erste Spiel, Metal Gear (1987), revolutionierte das Stealth-Genre und etablierte Kojima als führenden Innovator in der Spieleentwicklung. Er leitete auch die Entwicklung von weiteren Spielen der Serie, darunter Metal Gear Solid (1998), das zu einem Kultklassiker und einem Meilenstein in der Videospielgeschichte wurde. Diese Spiele zeichnen sich durch komplexe Handlungsstränge, tiefgründige Charaktere und innovative Gameplay-Mechaniken aus.

Außerhalb der Metal Gear-Serie hat Kojima auch andere bemerkenswerte Spiele entwickelt, wie zum Beispiel Snatcher (1988), Policenauts (1994) und Death Stranding (2019). Letzteres ist sein erstes Spiel nach seiner Trennung von Konami und wurde für seine einzigartige Geschichte, Grafik und Gameplay gelobt.

Newsweek nannte Kojima als einen der zehn wichtigsten Menschen des Jahres 2002. 2008 setzte Next-Gen ihn auf Platz sieben ihrer Liste der „Hot 100 Developers 2008“.

Kojima ist bekannt dafür, geheimnisvoll und exzentrisch zu sein. Beispielsweise hat er oft rätselhafte Teaser und Hinweise zu seinen Spielen veröffentlicht, die die Fans spekulieren ließen. Außerdem ist er dafür bekannt, dass er gerne Easter Eggs und versteckte Botschaften in seinen Spielen versteckt, was zu einer lebhaften Community von Spielern führt, die versuchen, seine Geheimnisse zu entschlüsseln.

2. Sid Meier

Sid Meier
Sid Meier; Foto: Wikipedia

Sid Meier begann seine Karriere in den 1980er Jahren und gründete zusammen mit Bill Stealey die Firma MicroProse, wo er einige seiner bekanntesten Spiele entwickelte.

Seine wohl bekannteste Schöpfung ist die Civilization-Serie, die erstmals 1991 veröffentlicht wurde. Dieses Franchise hat einen enormen Einfluss auf das Genre der Strategiespiele und ist für seine Tiefe, Komplexität und Suchtgefahr bekannt. Spieler haben die Möglichkeit, eine Zivilisation von den frühesten Zeiten der Menschheitsgeschichte bis in die Zukunft zu führen und dabei politische, wirtschaftliche und militärische Entscheidungen zu treffen.

Außerdem hat Meier auch andere legendäre Spiele entwickelt, darunter Colonization, Pirates!, Railroad Tycoon, Alpha Centauri und Sid Meier’s SimGolf. Seine Spiele sind für ihre hohe Qualität, fesselndes Gameplay und innovative Mechaniken bekannt.

Meier lebt in Hunt Valley, Maryland, mit seiner zweiten Frau Susan. Sie war zusammen mit Sid Meier eine der ursprünglich 13 Mitarbeiter von Firaxis Games. Meier hat einen Sohn, Ryan Meier, der für Blizzard Entertainment, Firaxis Games und Google gearbeitet hat.

Computer Gaming World berichtete 1994, dass „Sid Meier bei zahlreichen Gelegenheiten erklärt hat, dass er die ‚spaßigen Teile‘ einer Simulation hervorhebt und den Rest wegwirft“. Die Zeitschrift berichtete in jenem Jahr, wie „Meier darauf bestand, dass die Entdeckung der schwer fassbaren Qualität des Spaßes der schwierigste Teil des Designs ist.“ Laut PC Gamer „handeln seine Spiele zwar häufig von gewalttätigen Zeiten und Orten, aber es wird nie Blut oder blutige Stellen gezeigt. Er entwirft und entwickelt seine Spiele, indem er sie immer und immer wieder spielt, bis sie Spaß machen.“

1. Shigeru Miyamoto

Shigeru Miyamoto
Shigeru Miyamoto; Foto: Wikipedia

Shigeru Miyamoto ist eine lebende Legende in der Videospielbranche und gilt als einer der einflussreichsten Spieleentwickler aller Zeiten. Seine Karriere bei Nintendo begann im Jahr 1977 als Künstler und Designer. Sein erstes Spiel, das er entwickelte, war Donkey Kong im Jahr 1981, das ein sofortiger Erfolg wurde und ihn international bekannt machte.

Eine seiner größten Schöpfungen ist zweifellos die Super Mario-Serie. Das erste Spiel, Super Mario Bros., wurde 1985 veröffentlicht und ist bis heute eines der meistverkauften Videospiele aller Zeiten. Miyamoto war auch maßgeblich an der Entwicklung von The Legend of Zelda, Pikmin, Star Fox und vielen anderen erfolgreichen Nintendo-Franchises beteiligt.

Eine lustige Anekdote über Miyamoto ist, dass er angeblich die Idee für Donkey Kong bekam, als er in einem Tokioter Zoo war und Affen beobachtete, die aufeinander kletterten. Diese Beobachtung inspirierte ihn dazu, das ikonische Spiel zu entwickeln, bei dem der Spieler als Klempner Mario (ursprünglich nur Jumpman genannt) gegen den bösen Affen Donkey Kong kämpft, um seine Freundin zu retten.

Miyamoto hat die Videospielindustrie durch seine kreative Vision und sein unermüdliches Streben nach Innovation und Spaß maßgeblich geprägt. Er ist auch bekannt für seine Philosophie des „entdeckenden Lernens“, bei der Spieler durch Interaktion mit der Spielwelt lernen, anstatt durch Anweisungen. Seine Beiträge haben die Grenzen dessen, was in Videospielen möglich ist, erweitert und Millionen von Menschen weltweit Freude bereitet.

Welche Game Designer hättest du gerne in der Liste gesehen? Schreibe es in die Kommentare.

Weiterführende Links

Die Zukunft der Spieleentwicklung
Ein Raubvogel erobert die Herzen – Interview mit Scott Host
Cheating in Spielen – und was man dagegen tun kann
Spieleentwicklung: Ein Hobby für alle!
Die 22 PIXAR-STORYTELLING-REGELN – und was man als Gamedesigner daraus lernen kann

Autor

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen